Bedarfsgerechte Fütterung

Durch meine Stute habe ich mich schon früh mit der Pferdefütterung auseinander-setzen müssen. Indira litt von Beginn an unter diversen Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes und ihr Stoffwechsel arbeitete demzufolge nicht mehr richtig. Nachdem ich einige Zeit vergeblich versucht habe die vielfältigen Symptome durch diverse Futtermittel "weg zu füttern", fand bei mir ein Prozess des Umdenkens statt:
Symptome können nicht "weggefüttert" werden, die Ursache muss herausgefunden und bestmöglich behoben werden!
 

Häufig liegt die Ursache sogar in einer nicht bedarfsgerechten Fütterung oder der Fütterung von ungeeigneten Futtermitteln. "Back to the roots!" - ist das Stichwort: Pferde sind auf rohfaserreiches, energie- und kohlenhydratarmes Futter ausgelegt. Mit zu viel Kraftfutter oder industriell hergestelltem Mischfutter füttern wir unsere Pferde heutzutage eher krank als gesund.

Wenn bei dem Pferd eines oder mehrere der folgenden Symptome auftreten, ist es ratsam der Ursache auf den Grund zu gehen und sich nicht mit einer "Symptom-behandlung" zufrieden zu geben:

  • Über- oder Untergewicht
  • abnorme Fettpolster
  • Muskelabbau oder Schwierigkeiten beim Muskelaufbau
  • Leistungsabfall/Konditionsverlust
  • Stoffwechselentgleisungen wie Hufrehe, IR, EMS oder ECS
  • fühliges Laufen
  • Probleme im Hufwachstum
  • Neigung zu Hufabszessen oder Strahlfäule
  • Anfälligkeit für Entzündungen
  • wiederkehrende Probleme mit Sehnen, Gelenken oder Bändern
  • Probleme im Lymphfluss
  • Kotwasser/Durchfall
  • Aufgasungen/Koliken/Magengeschwüre
  • Hautprobleme (Mauke, Ekzem, allergische Reaktionen, Juckreiz)
  • schlechte Wundheilung
  • Fellprobleme (stumpfes Fell, ungleichmäßiger Fellwechsel)
  • zu starkes oder zu geringes Schwitzverhalten
  • Husten/Allergien
  • Änderungen im Verhalten (Lethargie, Überreaktionen, Aggressionen)
  • Übersäuerung

Meine Erfahrungen in der Pferdefütterung konnte ich durch meine Stute Indira sammeln und in vielen Seminaren, in meinem Studium sowie in der Praxis vertiefen. Gemeinsam wird vor Ort der Ist-Zustand des Pferdes sowie der aktuelle Futterplan besprochen, möglichen Ursachen - gerne auch in Zusammenarbeit mit Tierärzten, Tierheilpraktikern, Therapeuten, Laboren oder Hufspezialisten - auf den Grund gegangen und abschließend ein individuell abgestimmter Rationsplan für das Pferd erstellt. Auch die Haltung und das Training des Pferdes ziehe ich bei Bedarf in die Beratung mit ein. Symptome und auch Verhaltensweisen sollten nie isoliert sondern immer ganzheitlich betrachtet werden, um die Ursache ausfindig machen zu können.